Die Struktur der Trance in afrobrasilianischen Kulten: über die Ritualisierung veränderter Bewusstseinszustände anhand von Therapie, Initiation, Liturgie und Divination

All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Share
Transcript
  Die Str*0t*r der "rance in afrobrasilianischen 1*lten2ber die #it*alisier*ng $er3nderter +e%*sstseinsz*st3nde anhand $on "herapie) Initiation) 4it*rgie *nd Di$ination )tean estini Cucco 'bstract Trance as a ritualize$ mo$iie$ state o consciousness "la(s a ke( role in man( moments o religious lie in aro8brasilian cults. 4t is the main means o interaction, communication an$ the e:change o -ital energ( a:N beteen $e-otees, go$s an$ ghosts. As such it characterizes the cults> liturg(, initiator( rituals, thera"eutic metho$s an$ $i-ination techni9ues, hich can har$l( be consi$ere$ solel( i the aim is a holistic un$erstan$ing o the structure o trance.B( olloing the anal(tical mo$el o Antonio L. Palmisano R261S, the author begins ith a short e:amination o the three ma#or "ara$igms o trance institutionalization 7 -ision, "ossession an$ ecstas(  7 an$ "rocee$s ith the anal(sis o trance8structure in the aro8brasilian conte:t. Base$ on "ersonal ethnogra"hic $ata collecte$ $uring a iel$ork o se-eral months in 'io $e Janeiro, the essa( $is"la(s the emic "ers"ecti-e in a $escri"ti-e a(. B( $oing so the rea$er shoul$ get a goo$ insight in the cults> lie an$ their utilization o trance in ritual acti-ities. &inleit*ng   +, gostou do santo dele0< 8   p;n$, hat $ir sein Ueiliger geallen@!iese rage ur$e mir hren$ $er el$orschung nach 'itualen un$ esten in arobrasilianischen &ulthusern immer ie$er gestellt. 1  Mit [email protected] ar $abei nicht ein Bil$ o$er  $ie )tatue eines christlichen Ueiligen gemeint, son$ern $ie !arstellung eines heiligen Vesens, $as ein Me$ium 2  im Laue $es 'ituals -erkr"erte. Uierbei llt $as Me$ium an einem bestimmten Punkt $er Liturgie in Trance un$ ir$ -on einer Gottheit o$er einem Geist besessen. 4n emischer Pers"ekti-e hrt $as Me$ium an $ieser )telle au Mensch zu sein, es ist nicht mehr  +achbar, )chester o$er %ater, son$ern eine Gottheit o$er ein Geist ie  beis"ielseise ;gum, ]eman?Z, ! &elintra o$er  -aria -olambo. 4n ethischer 1  !ie el$orschung an$ -on August 2611 bis ebruar 2612 in 'io $e Janeiro statt. !ort ar ich bei zahlreichen 'itualen un$ esten in einem &ulthaus au $em   -orro do &into  im )ta$tteil %anto 5risto . !es Veiteren habe ich in zei an$eren &ulthusern, eines $a-on im )ta$t-iertel  2acarepaguF  un$ $as an$ere in  &echincha , im nr$lichen Teil -on 'io $e Janeiro, georscht. !ennoch blieb $as &ulthaus au $em Morro $o Pinto $as "rimre orschungssub#ekt un$ $ient als Grun$lage $ieser Arbeit. !ie !aten ur$en -oriegen$ $urch Teilnehmen$e Beobachtung un$ inormelle Ges"rche gesammelt. 2  4n arobrasilianischen &ulten unterschei$et man zischen A$e"ten $ie in Trance allen RMe$iumS, un$ solche $ie nicht in Trance allen, $ennoch aber initiiert er$en un$ ichtige Augaben im &ulthaus Xbernehmen.H1  Pers"ekti-e legt $as Me$ium hren$ $er Mimesis, $er +achahmung $es Gttlichen, seine alltgliche Persnlichkeit ab, um sich $ie eines  santos o$er einer entidade anzueignen un$ $arzustellen.   !as in Trance geallene Me$ium Xbernimmt $ie s"eziischen CharakterzXge, Beegungseisen un$ 4$iolekte $ie $en Gottheiten un$ Geistern $er M(thologie nach eigen sin$. !a$urch erkennen $ie Anesen$en im &ulthaus ann ein Me$ium besessen ist un$ um elches Vesen es sich han$elt. !emgemq interagieren sie mit ihmI sie s"rechen, tanzen, teilen sich $es Vesens Lieblingsgetrnk o$er 8s"eise, lehen um 'at un$ Ueilung o$er bitten $as Vesen  #eman$ an$eren Lei$ zuzuXgen.Trance, $ie man zu $en -ern$erten Beusstseinszustn$en zhlt, geht in arobrasilianischen Besessenheitskulten mit $er !arstellung $es Gttlichen einher un$ in ihrer &ombination s"ielen sie innerhalb $es 'ituals eine esentliche 'olle, $a sie Xr $ie 4nteraktion zischen Gottheiten, Geistern, A$e"ten un$ Publikum unerlsslich sin$. Trance auqerhalb $es 'ituals un$ somit ohne [email protected] !arstellung $es Gttlichen gilt als gehrlich, $a sie in $en meisten llen il$ o$er gar brutal un$ unkontrollierbar ausllt. Abseits $es rituellen &onte:ts ehlt #ener 4nter"retationsrahmen, $er es mglich macht, $ie "ltzliche %ern$erung im %erhalten un$ Uan$eln eines Menschen zu $euten. !ie !arstellung $es Gttlichen ohne Trance ist zar $urchaus Xblich, ie beis"ielseise anhan$ -on )tatuen, Para"hernalien o$er Abbil$ungen, $ennoch knnen Gottheiten, Geister un$ Menschen nur $ann interagieren un$ kommunizieren, enn ein A$e"t als Me$ium ungiert. pUat er $ir geallen@ Aus $ieser rage lsst sich schlieqen, $ass $er [email protected] bz. heilige Vesen au -erschie$ene Art un$ Veise $argestellt er$en knnen. Gottheiten un$ Geister sin$ $er M(thologie nach schn o$er hsslich, gut gesinnt o$er boshat, hilsbereit o$er irreXhren$ $as besessene Me$ium stellt $iese m(thologischen /igenschaten $ar.!och as ist Trance eigentlich un$ ie ist sie im arobrasilianischen &onte:t strukturiert Velche 'olle s"ielt $ieser -ern$erte Beusstseinszustan$ in $en &ulten un$ ie ir$ er -on $eren Anhngern ritualisiert4n $er -orliegen$en Arbeit -ersuche ich anhan$ -on /rkenntnissen -erschie$ener Autoren un$ eigenen el$orschungs$aten au $iese ragen einzugehen. 4m ersten Teil skizziere ich $ie !ierenzen $er $rei Termini %ern$erter Beusstseinszustan$, Trance un$ Besessenheit, um in $en $arauolgen$en Abschnitten $ie Trancestruktur in arobrasilianischen &ulten zu anal(sieren. UierXr  be$iene ich mich $er -ier Mo$ulationen zur 'itualisierung -on -ern$erten Beusstseinszustn$en 0  7 Thera"ie, 4nitiation, Liturgie un$ !i-ination 7 un$   Port. santo<  be$eutet [email protected] un$ ir$ in -ielen arobrasilianischen &ulthusern anstelle $es (orubanischen p ori)Z @ gebraucht. !iese Pra:is ist ohl ein berbleibsel aus $er )kla-erei, als $en estarikanischen )kla-en -erboten ur$e ihre 'eligion zu "raktizieren un$ sie $eshalb ihre Gtter mit katholischen Ueiligen benannten. 4m Te:t er$e ich $ennoch ori)Z< -eren$en, um $em Leser zu -er$eutlichen, $ass es sich in erster Linie um arikanische Gottheiten han$elt.Port. entidade<  be$eutet p/ntit[email protected] un$ ir$ -on &ultanhngern Xr Geister o$er heilige Vesen, $ie keine Gottheiten sin$, -eren$et. 0  +ach P ALM4)A+* , A  +T*+4*  L ;4G4  R261I1SH2  -oriegen$ einer $eskri"ti-en )chreibeise, $ie $arau zielt $ie emische Pers"ekti-e ie$erzugeben. (om $er3nderten +e%*sstseinsz*stand z*r rit*ellen "rance *nd +esessenheit /in -ern$erter Beusstseinszustan$ R modified state of consciousness S 7 auch alterierter Beusstseinszustan$ R altered state of consciousness S genannt 7 ist eine geistige &onstitution, $ie $urch -erschie$ene "s(cho"h(siologische Mani"ulationen o$er "harmakologische Virkstoe in$uziert er$en kann. %ern$erte Beusstseinszustn$e knnen in $er 'egel -om )ub#ekt selbst o$er -on einem Beobachter leicht erkannt er$en, $a sie -on bestimmten kr"erlichen %ern$erungen begleitet er$en, $ie im Vachbeusstsein nicht auscheinen. !as )ub#ekt -erlagert seine Aumerksamkeit au $as 4nnere un$ au $ie eigenen geistigen Prozesse, hren$ $ie Auqenelt geringer o$er ie -erschleiert ahrgenommen ir$. !ieser Van$el betrit neben Vahrnehmung auch !enkeise un$ WeitgeXhl, higkeit zur )elbstkontrolle, emotionalen un$ kr"erlichen Aus$ruck, soie )uggestibilitt. 5  %ern$erte Beusstseinszustn$e sin$ ein /:istenzial un$ er$en $aher -on allen Menschen erlebtI +eben $er beabsichtigten 4n$uktion anhan$ -erschie$ener Techniken, treten sie auch s"ontan au, sei es im rituellen un$ religisen, als auch im "roanen &onte:t. Venn sie im 'itual autreten, beusst ausgelst er$en un$ in $ie soziale *r$nung un$ &osmologie einer Gru""e eingebettet sin$, s"richt man -on [email protected] Trance kann somit als ritualisierter o$er institutionalisierter -ern$erter Beusstseinszustan$ $einiert er$en.  Man kann -erschie$ene Arten -on Trance benennen un$ sie in -isionre Trance, ekstatische Trance un$ Besessenheitstrance kategorisieren.   %isionre Trance kommt in erster Linie im )chamanismus -orI 4n $er )Nance begibt sich $er )chamane au eine 'eise in $ie kosmischen Velten, um $ort -erschie$ene Augaben Xr seine Gemeinschat zu erXllen. Ualluzinationen or$net er in $ie &osmologie seiner Gru""e ein un$ ormt sie zu %isionen o$er Botschaten $er Geisterelt. An$ers ist es bei $er ekstatischen TranceI hier schmie$en sich #e nach 'eligion o$er &ult, Mensch un$ Gott o$er Mensch un$ &osmos zu einer /inheit. /kstatische Trance in$en ir -oriegen$ bei $en groqen monotheistischen 'eligionen un$ ihren &ulten, ie zum Beis"iel im )uismus, o sich $ie kreisen$en !erische im Trance8Tanz mit Gott -ereinen. /ine eitere orm ist $ie Besessenheitstrance. Uierbei stellt ein Me$ium seinen &r"er einem e:ternen Agenten zur %erXgung, meist Gottheit o$er Geist, aber auch einer Lokomoti-e o$er einem lugzeug. H  4m ;nterschie$ zur -isionren Trance, erlebt $er Besessene keine Ualluzinationen, son$ern erhrt eine Persnlichkeitss"altung R  split of personalit' S. E  Wur ekstatischen Trance unterschei$et 5  L ;!V4G , A '+*L!  M. R1EEI181S   P ALM4)A+* , A  +T*+4*  L ;4G4  R2666I121S   P ALM4)A+* , A  +T*+4*  L ;4G4  R261I16812S H  &  'AM/'  ,  '4TW  R2665I15S E  P ALM4)A+* , A  +T*+4*  L ;4G4  R261I12SH  sie sich $a$urch, $ass $er Besessene sich agieren lsst un$ zur /ntitt ir$, -on $er er  besessen ist. Besessenheitstrance, -isionre un$ ekstatische Trance schlieqen sich  #e$och nicht gegenseitig aus, son$ern knnen $urchaus in einem einzigen &ult autreten. Wum %erstn$nis $er Trance8)truktur ist $ie Anal(se -on Thera"ie, Liturgie, !i-ination un$ 4nitiation eines &ults, $.h. $ie ;ntersuchung $er Mo$ulationen zur 'itualisierung un$ 4nstitutionalisierung -on -ern$erten Beusstseinszustn$en un$ $er emischen Pers"ekti-e ein geeignetes Uilsmittel. 16 Trance charakterisiert $ie Liturgie eines &ults, enn sie $en 'itual-erlau un$ $ie Beziehung zischen Mensch un$ Gttlichem bestimmt. Als Bestan$teil $er Liturgie $es 'ituals, aber auch in einer geson$erten )Nance, kann !i-ination mit Trance einhergehen, enn letztere zur &ommunikation mit $em Gttlichen -erhilt un$ somit $en Wugang zu %erborgenem ermglicht. Venn Trance $en bergang in einen neuen Lebensabschnitt begleitet, steht sie in %erbin$ung mit 4nitiation. 4n $er Thera"ie kann Trance ebenso eine her-orragen$e 'olle s"ielen, enn sie $em Ueiler $ient &rankheitsauslser zu in$en un$ zu bekm"en, o$er eine Person $urch $ie Aunahme in $en &ult lernt mit ihren -ern$erten Beusstseinszustn$en umzugehen.!ie -ier 'itualisierungsmo$ulationen in$et man in ihrer &ombination in -ielen Trancekulten unabhngig $a-on, ob $ie Trance eines bestimmten &ults mit Besessenheit, )chamanismus o$er /kstase in %erbin$ung steht. 11 4n arobrasilianischen Besessenheitskulten $es candombl!, $er umbanda un$ $er macumba  sin$ alle hier oben genannten Mo$ulationen ie$er zu in$en. Vie ir anschlieqen$ sehen er$en, ist Trance ein uqerst ichtiger Bestan$teil in $en 'itualen $ieser &ulte, $enn bleibt sie aus, $euten $ie A$e"ten $ies als olge einer scheriegen$en ;ngereimtheit in $er Beziehung mit Gttern un$ Geistern. 1ran0heit *nd "herapie  $om energetischen .ngleichge%icht z*m  fechamento do corpo 4n $er Pers"ekti-e $es arobrasilianischen &ult8Anhngers er$en &rankheiten $urch -erschie$enartige Auslser generiert, $ie mit $er Gtter8un$ Geisterelt in %erbin$ung gebracht er$en. Je nach &rankheit be$ient sich $ie &ultgemein$e  bestimmter ritueller )Nancen um sie zu behan$eln.A$e"ten un$ Me$ien -erschie$ener &ulte gebrauchen zar unterschie$liche Bezeichnungen un$ /rklrungen Xr &rankheiten, sie alle #e$och schreiben $iese einem ;ngleichgeicht in $er Beziehung zischen Mensch un$ Gott o$er Geist zu. ;ngleichgeichte   -ermin$ern $en luss $er Lebenskrat a)!  un$ erhhen $ie Anlligkeit Xr &rankheit un$ ;nglXck. 4n $er ;mban$a s"richt man anstelle -on a)! -on  fluido, lXssigkeit o$er /nergie, $ie in Allem in "ositi-er o$er negati-er orm e:istiert. Positi-e /nergie strahlt aus $em Guten, )chnen, 'einen, un$ 16  $dem 11  P ALM4)A+* , A  +T*+4*  L ;4G4  R2666SH0  Gesun$en, negati-e aus $em )chlechten, Usslichen, ;nreinen un$ &ranken. 12  +egati-e /nergien er$en au $en Mensch -oriegen$ $urch $en bsen Blick o$er $urch   )cha$enzauber Xbertragen un$ knnen neben &rankheit auch an$ere Probleme, ie beis"ielseise inanzielle +otlagen o$er Misserolge mit sich bringen. 1  !er erste )chritt um gegen &rankheiten un$ Probleme #eglicher Art anzukm"en, ist eine &onsultation   zu besuchen. Uierbei lsst sich $er Betroene $urch ein Geistesen beraten, $as $as &ultoberhau"t o$er ein A$e"t im Trancezustan$ -erkr"ert. &onsultationen knnen hren$ eines entlichen 'ituals in $er Gru""e stattin$en o$er mit einzelnen &lienten -ereinbart un$ "ri-at abgehalten er$en. 10  Bei $er ersten, kollekti-en %ariante nimmt $er &lient $urch $as  besessene Me$ium   mit $em Geist &ontakt au un$ erklrt ihm sein Anliegen. Xr  "h(siologische &rankheiten sin$ in erster Linie  caboclos R4n$ianergeisterS un$  pretos velhos RGeister alter )kla-enS zustn$ig, $ie $urch ihr -on Lei$ gezeichnetem Leben hren$ $er )kla-erei Xber groqe /m"athie un$ Veisheit -erXgen. )ie sin$ auch Meister $er Planzenheilkun$e, $ie sie $urch $en stn$igen &ontakt zu ihrer ;melt erlernt haben. 15  Problemen $er Liebe un$ )e:ualitt, -on /iersucht bis 4m"otenz, i$men sich  pombagiras  un$ e)us, $ie $urch ihr ir$isches Leben als Prostituierte un$ Gano-en Xber eine e:zellente Menschenkenntnis -erXgen un$ in armen, marginalisierten Be-lkerungsschichten bestens bean$ert sin$. 1 Vhren$ $er &onsultation behan$eln $ie Geister ihre &lienten mit magischen Uan$beegungen. !abei streichen sie mit oenen Un$en ie$erholt Xber $en &r"er ihres GegenXbers, ohne $iesen #e$och zu berXhren. )ie beginnen am &o" un$ ahren in einer kehren$en Beegung hinab bis zu $en &nien, um ortan ihre Un$e auszuschXtteln au $iese Veise sammeln sie $ie negati-e /nergie in ihren Un$en, egen sie anschlieqen$ -om &r"er eg un$ reinigen $a$urch ihren &lienten. 1 Wu$em -ermgen bestimmte Geister, mithile $er eigenen Uan$beegungen   $en &r"er ihres Me$iums zu behan$eln un$ letztere bentigen olglich keine rem$e Uile. 1H  Weigt $ie Behan$lung "ositi-e Virkung, ir$ $er &lient $en Geist im $arauolgen$en 'itual abermals besuchen, um eitere Behan$lungen   un$ Aneisungen zu erhalten o$er ihm bei erolgreich abgeschlossener Thera"ie zu $anken. 1E  Wu$em bieten $ie meisten &ulthuser auch &onsultationen   an  , $ie nicht im 12   4GG/ , U *')T  U. R1EIHS 1  G **!MA+ ,  /L4C4TA)  R1EE1IHS 10  4ch -eren$e $ie Bezeichnung &lient, $a in allen &ulthusern $ie ich besucht habe, Xr eine &onsultation    bezahlt ir$. 15  L D+CU , ! A''/LL  R2665I1HS 1  T U4/L/ , M A'4A  / L4)AB/TU  R266IE2S 1  L D+CU , ! A''/LL  R2665I21S 1H  M A'<;A'! , L /+A  R2665I165S 1E  4n einem groqen &ulthaus in $er +or$zone 'io $e Janeiros ur$e mir bei Beginn $er entlichen consulta ein Buch Xberreicht, in $em Besucher ihren +amen un$ $en +amen #enes Geistes eintragen, $en sie treen ollen. )o kam es, $ass hren$ $er consulta  bestimmte Me$ien eine lange Menschenschlange -or sich hatten, hren$ an$ere gelangeilt herumstan$en. !ies hat eniger mit )(m"athie o$er Anti"athie gegenXber $em menschlichen Me$ium zu tun, als -ielmehr mit $en Ueilungshigkeiten $es Geistes, $en es -erkr"ert.H5
Related Search
Similar documents
View more
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks